Pelletlager: Auf die Planung kommt es an

Ein durchschnittlich isoliertes Haus mit 150 m2 Wohnfläche benötigt als Faustregel ein Pelletlager mit 5 bis 6 m3 Lagerraum. Hier können etwa 4 Tonnen Pellets gelagert werden, was dem Jahresbedarf eines durchschnittlichen Einfamilienhauses entspricht.

Pellets können je nach Haustyp und Platzangebot wie folgt aufbewahrt werden:

  • in einem zum Pelletlager umgebauten Kellerraum
  • in einem Silo im Keller oder in der Nähe des Hauses
  • in einem unterirdischen Pelletbunker (z.B. im Garten)

Bei der Befüllung werden die losen Holzpellets mithilfe von Silowagen direkt in den Lagerraum bzw. Lagerbehälter eingeblasen. Die Silofahrzeuge verfügen in der Regel über einen Pumpschlauch mit ca. 30 m Länge. Bei der Planung ist daher zu beachten, dass der Befüllanschluss max. 30 Meter von der Hauszufahrt entfernt liegt. Ergibt Ihre Planung dennoch eine größere Distanz, sprechen Sie uns als Pelletlieferanten gern im Vorfeld an, um gemeinsam die technischen Möglichkeiten zu klären.

Tipps zur Pelletlagerung

Diese Hinweise sollten bei der Lagerung von Holzpellets grundsätzlich beachtet werden:

  • Pellets trocken lagern
  • Pelletlager sollten permanent belüftet werden, daher am besten gleich Belüftungsöffnungen vorsehen
  • Zugang zum Pelletlager permanent verschlossen halten
  • Aufenthalt im Pelletlager nur für Reinigungs- und Wartungsarbeiten
  • Heizung mind. eine Stunde vor Befüllung des Pelletlagers abschalten
  • Vor Betreten des Pelletlagers mind. 15 Minuten querlüften
  • Beim Betreten auf bewegliche Bauteile achten
  • Rauchen und Umgang mit Feuer und anderen Zündquellen sind verboten
  • Kein Zutritt für Unbefugte und Kinder